Archiv der Kategorie: Allgemein

Adventgedicht


Mach hoch die Tür,

die Torheit mach weit,

weil liederlich und lumpendeppert

samma heit.

Tochter Zion,

jauchze laut,

bis dass es dir

die Stimmbandl aussehaut.

Im Blumengschäft war alles aus

kein Weihnachtsstern

fand heut nach Haus.

Um Rosen wenigstens zu haben

Maria musst durch den Dornwald jagen.

Schirch Wetter aller Tage,

kein Schnee, Warmwetterlage.

Punsch um Punsch ich deshalb sauf,

o Heiland reiß die Himmel auf.

Die Trinktour soll dann bald mal enden,

bevor sie mir das Haus noch pfänden.

Ich seh, der Morgen ist in Sicht:

Mache dich auf und werde licht!

Allen meinen Freunden,

die mit mir gefeiert haben,

sag ich voll Vertrauen:

Fasset Mut und habt Verdauen.

Der nächste Schritt


Immer schon hast du gewusst,

wie und wo und weshalb

dein nächster Schritt sein wird.

Vielleicht wirst du ihn nicht machen,

weil du dir nicht traust.

Aber es lockt dich,

du möchtest ihn gehen.

Immer schon hast du geahnt,

dass Schritte Wege sind,

die im Gehen entstehen.

Was hält dich zurück?

Wo ist das Seil, das dich fesselt?

Immer schon war da etwas,

das du nicht benennen konntest;

ganz tief unten

im letzten Winkel deiner Seele.

Immer schon

hast du dich wohlgefühlt

im Schatten der großen Flügel,

hast Aufwind verspürt

und den Zug nach oben.

Wirst du den Fuß heben?

Wirst du aufbrechen ins Niemandsland?

Wirst du ihn tun,

den nächsten Schritt?

(Bild CC0 Pixabay / 1979Tater)

Wenn dich die Sehnsucht packt


Wenn dich die Sehnsucht packt,

pack sie ein;

fahr los mit ihr,

über den See.

Wenn die Gedanken schweifen,

lenk dich nicht ab;

die Weite

ist dein Glück.

Wenn dein Herz hüpft,

hüpf mit;

der Sprung

ist es wert.

Wenn sich die Schwere löst,

steig ein;

der Ballon

ist auf dem Weg zur Sonne.

Wenn du den Ruf hörst,

gib ihm Raum;

niemals

wirst du enttäuscht.

Bild: CC0 Pixabay / Bessi

Du, du störst nie


Wenn es dunkel wird im Kopf,

wenn sich kalte Leere breitmacht im Innen,

wenn selbst die wärmende Jacke samt Schal

keine Harmonie mehr bringen kann:

Du, du störst nie.

CC0 1.0 Pixabay / InspiredImages

Wenn ein noch so kleines Licht

mich durch und durch wärmt,

wenn das gefrorene Gras glitzert,

wenn plötzlich alles Sinn ergibt,

selbst das Nein:

Du, du störst nie.

Wenn Fäden miteinander verwoben werden,

die dünnen und die dicken,

wenn Zukunft aufblitzt

und Vergangenheit abblitzt,

wenn der Nebel das Loch freimacht

für den blauen Himmel:

Du, du störst nie.

Wenn Bilder zerrissen werden

und entsorgt,

wenn ein Teppich entsteht

aus den Farben der Kindheit,

wenn der Blick himmelwärts geht

und das Kinn nach oben schaut:

Du, du störst nie.

Wie könnte ich dann stören?

Bin doch ein Kind von dir.

(Bild: CC0 Pixabay / InspiredImages)

Nasengestocher und Dankbarkeit


Unsere Familie ist in Quarantäne. Drei von uns hatten einen Covid-Test. Einer war positiv, ich muss auf mein Ergebnis noch warten. Von Symptombeginn bis zum Nasengestocher dauerte es bei mir acht Tage, weitere vier Tage muss ich auf das Ergebnis warten. Der Kontakt mit der Behörde ist grundsätzlich freundlich, aber wir mussten und müssen uns auf die Füße stellen, um auch wieder aus der Quarantäne entlassen zu werden. Heute wollte uns der Postler zwei Bescheide (vermutlich die Absonderungsbescheide) zustellen, er durfte es aber nicht, weil wir nicht einmal die Empfangsbestätigung unterschreiben dürfen. Blüten eines an die Grenzen kommenden Systems.

Was soll ich sagen? Ich bin froh, dass unser Gesundheitssystem (noch) funktioniert. Wie man den Medien entnehmen kann, kommt Oberösterreich bald an die Grenzen. Nur noch wenige Intensivbetten sind frei. Auch Personen aus meinem Umfeld hat es erwischt – mit teils schwereren Verläufen als bei meiner Frau und mir. Ich bin dankbar darüber, dass wir das Begräbnis meines Opas vor zweieinhalb Wochen relativ „normal“, „nur“ mit Regisitrierung im Gasthaus und den üblichen Abstands- und Hygieneregeln in der Kirche feiern konnten.

Es macht sich bei mir überhaupt viel Dankbarkeit breit, ich bin gesegnet: Habe Arbeit, ein Dach über dem Kopf mit Garten (der sich zwar in der Quarantäne eher wie ein Gefängnishof anfühlt), habe eine Familie (bin also nicht sozial isoliert), habe Freunde und Freundinnen, die für uns einkaufen und nachfragen, wie es uns geht, bin wieder einigermaßen gesund. Außerdem habe ich dank meiner psychischen Rehabilitation viel positive Erkenntnisse mitnehmen dürfen, die mir gerade jetzt in Lockdown und Quarantäne zu Gute kommen: Ich lese wieder mehr, spiele wieder mehr mit meinem Akkordeon. Wenn ich nicht in Quarantäne wäre, würde ich jeden Tag eine Runde rausgehen und die Natur genießen, so wie ich es in der Zeit der Reha auch gemacht habe. Und jeden Tag „durchforste“ ich die Bibel nach Mut machenden Gedanken der Zuversicht. Das alles zusammen gibt so viel Kraft, dass ich manches Übel und manchen Verdruss leichter wegstecken kann. Und am Abend, vor dem Einschlafen, blicke ich wie immer dankbar auf alles zurück, was der Tag so gebracht hat. Auch auf die „Leere und die Einsamkeit, das müde harte Gehen“, das Kathi Stimmer-Salzeder in ihrem Lied „Den Tag leg ich in deine Hand“ beschreibt. Ich kann nur sagen: Ich liebe das Leben in all den Facetten, die es mir gerade bietet, auch in den hässlichen Fratzen, die es manchmal zeigt.

Ich ringe mit dir


Ich ringe mit dir

DU ringst mit mir

Von Angesicht zu Angesicht

Wahrhaftigkeit steigt auf

Tränen laufen den Jabbok hinunter

Freude keimt

Könntest du hier sein,

dann könnte ich ICH werden.

Es ist schon alles gesagt,

nur nicht von allen.

Ich bekenne:

Du bist nicht fern!

Geschützt: Steckdosen Fotos

Spiri-Caching


Spiri-Caching

Spiri-Caching in Micheldorf, Oberösterreich bei der Burg Altpernstein.

Gebete


Gebete ändern nicht die Welt. Aber Gebete verändern Menschen, und Menschen verändern die Welt.

Albert Schweitzer

Herr Kleux und die Weihnachtsaktion


Herr Kleux ist ein guter Mensch. Er wohnt in der Tannengasse 13a im zweiten Stock in der Wohnung 7. Schon seit 14 Jahren mittlerweile. Er ist Junggeselle aus Überzeugung und investiert deshalb ziemlich viel Zeit in seinen Beruf als Redakteur bei der Regionalzeitung, dem „Stadtkurier“. Leitender Redakteur ist er mittlerweile. Vor zwei Jahren hat er seinen Vorgänger, der zur Konkurrenz gegangen ist, abgelöst.

Zu Beginn der Weihnachtszeit hat sich Herr Kleux dieses Jahr etwas Besonderes einfallen lassen. Er will Herrn Rogel seinen sehnlichsten Wunsch erfüllen: Ein Auftritt des stadtbekannten Schulchores in seiner Wohnung.
Schon seit eineinhalb Jahren ist Herr Kleux auf Twitter mit Herrn Rogel befreundet, der in derselben Stadt lebt. Über dieses soziale Nachrichten-Medium organisiert sich Herr Rogel sein Leben. Da er ein Pflegefall ist, kommt er selten aus seiner Wohnung raus. Frau B. erledigt die Einkäufe für ihn, Herr S. kümmert sich um die Post, Frau M. schupft den Haushalt. Und noch einige andere helfen Herrn Rogel, sein Leben zu meistern.

Herr Kleux will dieses soziale Projekt zur diesjährigen Weihnachtsaktion der Regionalzeitung machen. In den Redaktionssitzungen Anfang Dezember stellt er seine Idee vor und bittet einen Mitarbeiter, persönlichen Kontakt mit Herrn Rogel aufzunehmen und ein erstes Interview mit ihm zu machen. Mitte Dezember ist Herr Rogel auf der Titelseite des Stadtkuriers zu sehen. Daneben ein Bild des Schulchores, den er bei jedem Auftritt im Radio gehört hat. Sein Wunsch soll also wirklich in Erfüllung gehen. Am 24. Dezember wird „sein“ Chor bei ihm in der Wohnung singen. Herr Kleux ist glücklich, dass er etwas Gutes in die Wege geleitet hat. Und für die Zeitung ist es auch gut. Neben Sex, Kriminalität und Haustieren steigern auch soziale Aktionen die Leserzahlen.

Es ist der 22. Dezember und Herr Kleux ist mehr als gestresst. Werbekunden, die lästig sind, die Zustellung der Zeitung hinkt, weil viel Schnee gefallen ist die letzten Tage. Verärgerte Kunden am Telefon, der Posteingang seiner Emails quillt über. Herr Kleux ist eine ruhige Person, aber mittlerweile freut er sich auf den 24. Dezember, denn um 18 Uhr wird er die Redaktion verlassen und nichts mehr von der Zeitung wissen wollen. Da wird er dann auf Facebook und Twitter allen Freunden noch frohe Weihnachten wünschen. Bei Herrn Rogel will er sich dann am 25. Dezember via Twitter erkundigen, wie er den Besuch des Schulchores erlebt hat. Denn um 19 Uhr will er am Heiligen Abend nicht mehr im Dienst sein.

Nun ist er also da, der Heilige Abend. Alles ist sich für Herrn Kleux ausgegangen. Werbekunden sind zufrieden, die Leser auch, die Mitarbeiter durften um 16 Uhr nach Hause. Um 18 Uhr geht auch er als letzter aus der Redaktion. Es ist schon ziemlich ruhig in den Straßen der Stadt. Dunkelheit, Weihnachtsbeleuchtung und Christbäume zieren die Plätze und Häuser. Als Junggeselle will er diesen Heiligen Abend Essen gehen. Noch kurz in die Wohnung, um zu duschen und in einen feinen Anzug zu schlüpfen. Eile hat Herr Kleux heute nicht. Er schlendert den Weg von der Redaktion zur Tannengasse nach Hause. Heute geht er zu Fuß. Kurz vor 19 Uhr öffnet er den Hauseingang, geht die Treppe hoch in den zweiten Stock und schließt seine Wohnungstür auf und hinter sich zu. In der Nebenwohnung dürfte sich die Großfamilie angesagt haben, denn es ist ziemlich laut, es wird gelacht und geredet. Was genau, hört Herr Kleux nicht, obwohl die Wände dünn sind.

Plötzlich ist es vollkommen still in der Nachbarwohnung. Weihnachtliche Lieder erklingen, Herr Kleux versucht sich zu erinnern, weshalb ihm die Musik so vertraut ist. Ja, das hat er im Advent mehrmals im Radio gehört. Das ist… Das ist doch der bekannte Schulchor aus der Stadt. Jetzt wird Herrn Kleux etwas flau im Magen. Sein Nachbar? Herr Rogel wird doch nicht…

Herr Kleux schaltet den Computer ein, steigt ins Internet ein. Twitter, Herr Rogel. Tannengasse 13a/8 hat dieser als Adresse öffentlich angegeben. Das hat Herr Kleux bisher überlesen in den eifrigen Konversationen im Netz. Er wartet unentspannt auf das letzte Lied des Chores, hört wie wieder geredet wird. Im Treppenhaus vor seiner Tür wird es etwas lauter, die Schülerinnen und Schüler gehen die Stiegen runter. Es wird leiser, der letzte Schüler lässt die Haustür ins Schloss fallen. Nun traut sich auch Herr Kleux auf den Gang. Er geht zu seinem Wohnungsnachbarn und läutet. Es surrt. Die Tür geht auf und Herr Kleux tritt in die Wohnung, in der er noch nie gewesen ist. Alte Möbel, aber alles stilvoll. „Kommen sie näher“, sagt der Mann im Bett zum Chef der Stadtzeitung. „Wollen wir uns eine Pizza bestellen und zusammen essen? Ich war gespannt, ob sie’s rauskriegen, dass ich ihr Nachbar bin.“ Er lächelt. Da laufen dem Herrn Kleux die Tränen über die Wangen. „Es ist mir so peinlich, Herr Rogel. Bitte entschuldigen sie, Herr Rogel. Wie kann man nur so blind sein? Ich bin seit 14 Jahren ihr Nachbar und noch nie habe ich angeklopft. Es ist mir so peinlich.“
„Bestellen sie uns eine Pizza? Und vielleicht ein Fläschchen Rotwein?“
„Das machen wir“, lächelt nun auch Herr Kleux.
Es ist Heiliger Abend. Es ist Weihnachten.

Eine Weihnachtsgeschichte von Andreas Fürlinger

%d Bloggern gefällt das: